Blick auf die Mobilität der Zukunft

11. September 2019 agvs-upsa.ch – Angekündigte Proteste, viele fehlende Marken und trotzdem ein Blick in die Zukunft: Das gewährt die nun gestartete, traditionelle IAA in Frankfurt.

20190911_iaa_bild_920px.jpg

jas. Lange war die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) alle zwei Jahre die europäische Leitmesse im Automobil-Bereich. Nun bröckelt der Glanz, nicht weniger als 30 Marken fehlen. Trotzdem bietet die noch bis am 22. September dauernde Messe in Frankfurt einen Überblick, welche Fahrzeuge bald in den Showrooms der Schweizer Garagisten stehen werden. Und mit welchen Antriebstechnologien die einzelnen Marken in die Zukunft fahren wollen, wobei hier vor allem der Elektroantrieb klar gepusht wird.

So zeigt VW nicht nur sein neues, nur noch zweidimensionales Logo, sondern vor allem endlich erstmals sein speziell für den Elektroantrieb entwickeltes Serienmodell: den VW ID.3. Der Kompaktwagen, den es wie die Tesla-Modelle mit unterschiedlichen Akku-Paketen gibt, startet mit einem 45-kWh-Akku und mit bis zu 330 Kilometer Reichweite ab rund 32'000 Franken. Im Windschatten von VW werden mit dem Opel Corsa e, dem Honda e oder dem Mini Electric diverse Kleinwagen mit Elektroantrieb präsentiert. Mercedes zeigt mit der Studie EQS, wie es sich seine S-Klasse dereinst als schicken Stromer vorstellt. Und Porsche präsentiert mit seinem 761 PS starken Taycan, dass Ökologie nicht mit Verzicht gleichgesetzt werden muss, sondern auch mit Sportlichkeit pur.

Mehrere Marken bringen zwar keine reinen E-Mobile an den Start, im Hinblick auf die immer schärfer werdenden CO2-Gesetze aber zumindest elektrifizierte Varianten ihrer Verbrenner. So etwa Ford mit dem Kuga oder Opel mit dem Grandland X. Und dass man auch mit CNG-Antrieb die Emissionen senken kann, unterstreicht Skoda, das neben den E-Varianten von Superb und Citigo, den City-SUV Kamiq und den Kompaktwagen Scala mit TGI-Motor lanciert.

Logischerweise dürfen an der IAA auch Modelle, die Emotionen wecken, nicht fehlen. So feiert etwa der neue Land Rover Defender, der das Allrad-Urgestein nach 70 Jahren in die Zukunft führt, Weltpremiere. Oder der klar schärfer gezeichnete Audi RS7 Sportback, BMWs Concept 4 und natürlich Supersportler wie der Sian, mit dem Lamborghini mit 819 PS ins Hybridzeitalter startet.

Trotz aller Unkenrufen und Klimaprotesten zum Trotz hat die IAA also wieder viel zu bieten, das bald auf Schweizer Strassen und in Schweizer Garagen zu sehen sein wird. Die spannendsten Neuheiten gibt es in dieser Galerie.
 
Feld für switchen des Galerietyps
Slideshow

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare